In Ventspils findet ein „Crewwechsel“ statt, unser Wachführer Dirk verlässt uns geplant, Frank Laumann aus Nürnberg kommt an Bord. Da er spät kommt, es „die Kühe vom Deich weht“, bleiben wir die Nacht.
Wachführer Gerd Krokat legt am nächsten Morgen unter Segel ab. Bei Starkwind geht es in Richtung Gotland. Im Tagesverlauf flaut es jedoch ab.
Unser Gennaker hilft, bei schwächeren Winden weiterhin mit schneller Fahrt in Richtung Färo-Sund zu schippern. Rechtzeitig vor der Ankunft dort, nun in absoluter Dunkelheit, tasten wir uns unter Segel in langsamer Fahrt durch das enge Fahrwasser. An der westlichen Seite Gotlands nimmt der Wind schnell wieder zu. Als wir später in Visby auf Gotland einlaufen, gießt es in Strömen. Hier erholen wir uns, am Montag unternimmt die Crew eine Inselrundfahrt.

Es grüßen aus Visby,
Schiffer Harm und Crew.


Inzwischen ist unsere WAPPEN VON BREMEN nach einer stürmischen Überfahrt von Mariehamn nach Ventspils/Lettland mit seiner Crew wohlbehalten dort angekommen.
Klaus Wulf konzentriert am Steuer, die Steuerleute wetteifern, den jeweiligen „Rekord“ zu brechen. 14,7 Knoten werden an diesem Tag erreicht. In Ventspils geht Wachführer Dirk Stiegele von Bord, Frank Laumann aus Nürnberg kommt an Bord.
Gotland ist das nächste Ziel.

Es grüßen von Bord, Schiffer Harm und Crew.


Wappen in Marienhamn

Die Crew der WAPPEN VON BREMEN Andres Beisswingert, Dirk Stiegele, Helmut Kaulen, Heinz W. Rutetzki, Schiffer Harm Müller-Röhlck, Gerhard Krokat und Paul Stiegele sind nach einer teilweise „bewegten“ Überfahr, mit einer spannenden nächtlichen Ansteurung durch die finnischen Schären wohlbehalten in Mariehamn auf den Aland Inseln angekommen.
Das Vollschiff POMMERN, sowie das Schifffahrtsmuseum in Mariehamn waren Höhepunkte des heutigen Tagesprogrammes. Morgen wird die Reise mit einem Abstecher nach Ventspils in Lettland fortgesetzt.
Es grüßen Schiffer Harm und Crew.

Nykoping Warnemunde Crew

Liebe Grüße an alle an Land,

es meldet sich die Crew um Max Kaulvers vom Wappen. Es ist der letzte Tag und wir sind gerade im Prozess das Boot übergabefertig zu machen.

Um kurz dort anzusetzten, wo die letzte Meldung aufgehört hatte, spulen wir bis Mittwoch früh zurück. Nach einem herzlichen Abend am Kamin des finischen Segelklubs, starteten wir Mittwochfrüh in Richtung Schweden. Wir starteten mit sehr verhaltenen Winden aus Nordwest. Im laufe des Tages drehte der Wind kontinuierlich über Nord gen Ost. Perfekt für die Route, nur leider nicht so kräftig wie erhofft.

Als wir in den frühen Morgenstunden am Donnerstag einen guten Kurs hatten um das bunte Segel hochzuziehen, hielt die Freude leider nicht lange an: Drehende Winde und ein sich selbständig machender Schäkel zwangen uns zum Bergen um 05.20am.

Im laufe des Tages drehte der Wind weiter gen Süden, bis schließlich sogar West. Bei knapp 2 Knoten Wind und sonnigem Wetter, starteten wir Manövertraining unter Segeln. Wir entschieden uns auf eine Tour in die schwedischen Scheren aufgrund des geringen Windes zu verzichten und nahmen direkten Kurs auf Nyköping. Hier werden wir heute das Schiff an Harm übergeben.

Wir erreichten den Hafen von Nyköping in den Morgenstunden am Freitag, leider im Regen. Den Nachmittag verbrachten wir mit dem trocknen der Segel und einer Runde Minigolf. Das Schifferessen am Freitagabend fiel üppig und reichaltig aus.

Das bringt uns zurück zum jetzigen Stand. Wir bereiten uns (leider) schon auf die Abfahrt vor. Der Törn war ausgesprochen gelungen, unter dern guten Führung von Max. Die Crew hatte viel Spaß zusammen und fühlte sich in jeder Minute "Disko".

Viele Grüße aus dem jetzt sonnigen Schweden,

Jan-Oliver
Liebe Grüße an alle an Land,

es meldet sich die Crew um Max Kaulvers vom Wappen. Es ist der letzte Tag und wir sind gerade im Prozess das Boot übergabefertig zu machen.

Um kurz dort anzusetzten, wo die letzte Meldung aufgehört hatte, spulen wir bis Mittwoch früh zurück. Nach einem herzlichen Abend am Kamin des finischen Segelklubs, starteten wir Mittwochfrüh in Richtung Schweden. Wir starteten mit sehr verhaltenen Winden aus Nordwest. Im laufe des Tages drehte der Wind kontinuierlich über Nord gen Ost. Perfekt für die Route, nur leider nicht so kräftig wie erhofft.

Als wir in den frühen Morgenstunden am Donnerstag einen guten Kurs hatten um das bunte Segel hochzuziehen, hielt die Freude leider nicht lange an: Drehende Winde und ein sich selbständig machender Schäkel zwangen uns zum Bergen um 05.20am.

Im laufe des Tages drehte der Wind weiter gen Süden, bis schließlich sogar West. Bei knapp 2 Knoten Wind und sonnigem Wetter, starteten wir Manövertraining unter Segeln. Wir entschieden uns auf eine Tour in die schwedischen Scheren aufgrund des geringen Windes zu verzichten und nahmen direkten Kurs auf Nyköping. Hier werden wir heute das Schiff an Harm übergeben.

Wir erreichten den Hafen von Nyköping in den Morgenstunden am Freitag, leider im Regen. Den Nachmittag verbrachten wir mit dem trocknen der Segel und einer Runde Minigolf. Das Schifferessen am Freitagabend fiel üppig und reichaltig aus.

Das bringt uns zurück zum jetzigen Stand. Wir bereiten uns (leider) schon auf die Abfahrt vor. Der Törn war ausgesprochen gelungen, unter dern guten Führung von Max. Die Crew hatte viel Spaß zusammen und fühlte sich in jeder Minute "Disko".

Viele Grüße aus dem jetzt sonnigen Schweden,

Jan-Oliver