Mittwoch, 25.10., 20:00h, Atlantik, 120 sm nordwestlich von Lanzarote.

Heute hatten wir das lang ersehnte Blauwassersegeln: Sonne, Atlantikdünung und Gennacker; auch wenn die 5 Windstärken von heute früh entsprechend der Vorhersage auf 3 bis 4 Bft abgenommen haben und es den Tag über eher gemütlich zugegangen ist. Bei strahlendem Sonnenschein war das Cockpit auch in der Freiwache der beliebteste Aufenthaltsort. Erste Crewmitglieder wurden bei der Salzwasserdusche auf dem

Mittwoch, 25.10., 10:00h, Atlantik, 180 sm nordwestlich von Lanzarote.

In der letzten Nacht meinte es der Wind schon besser mit uns. Die Maschine mussten wir nur 3,5 Stunden nutzen und konnten um kurz vor Mitternacht den leichten Gennacker setzen. Mond und Sterne ließen sich auch mehr blicken als gestern.

Fast unbeschreiblich waren die Delfine, die uns nachts begleitet haben. Im Meeresleuchten ließen sich einige von ihnen wie Torpedos um unser Schiff verfolgen und wenn sie

Dienstag, 24.10., 18:00h, bei Cap Beddouza

War da etwas mit Passatwinden? Schiffer Andreas hat in Fortsetzung seiner bisherigen Segelsaison die Themenwoche „Hoch am Wind“ ausgerufen. Der Wind kommt genau daher, wo wir hinwollen, nämlich aus Südwest, und schwankt zwischen 5 und 7 Knoten. Immerhin wird noch eine gute Stunde die Sonne scheinen, und die Maschine, die bis heute Morgen durchlaufen musste, gibt Ruhe. Für Maschinefahrt ist die Bank wirklich nicht gemacht. Wie

Dienstag, 24.10., 18:00h, bei Cap Beddouza

War da etwas mit Passatwinden? Schiffer Andreas hat in Fortsetzung seiner bisherigen Segelsaison die Themenwoche „Hoch am Wind“ ausgerufen. Der Wind kommt genau daher, wo wir hinwollen, nämlich aus Südwest, und schwankt zwischen 6 und 8 Knoten. Immerhin wird noch eine gute Stunde die Sonne scheinen, und die Maschine, die bis heute Morgen durchlaufen musste, gibt Ruhe. Für Maschinefahrt ist die Bank wirklich nicht gemacht. Wie

Dienstag, 24.10., 06:00h, 10 Seemeilen querab El Jadida.

Die beiden Tage im islamisch-arabischen, aber zugleich westlich geprägten Rabat waren ein Erlebnis. Die Medina (Altstadt) ist fußläufig zur Marina. Auf dem Weg dorthin muss man sich für umgerechnet 25 Cent mit einem traditionellen Ruderboot über den Bougreg übersetzen lassen. Das Getummel in den Gassen der Altstadt mit den kleinen Geschäften ist uns bereits vertraut geworden. Die Menschen sind uns gegenüber