Wieder in deutschen Gewässern,
wir waren 49 Stunden und 383 Meilen unterwegs und sind gestern um 18.00 in Helgoland angekommen. Einen Kreuz blieb uns nicht erspart. Es gab auch schöne Halbwindspassagen, Scheinswale die uns begleiteten, klare Nächte mit vielen Sternen. Morgen geht es zurück nach Bremerhaven. Alles wohlauf an Bord.
Viele Grüße
Felix
Liebe Leute an Land,

hier meldet sich (endlich) die Crew um Max Kaulvers vom Wappen. Am Freitag angekommen in St. Petersburg dauerte es bis Sonntag, bis wir an Bord gegangen sind. Neben den üblichen Einkäufen konnten wir die Zeit mit einer sehr informativen Stadtführung und anderen kulturellen Dingen (Szeneleben in St. Petersburg) verbringen...

Nach dem Ausklarieren erwartete uns die Ostsee mit einem reinen Westwind genau gegen an und einer etwas unruhigen See. Man hatte uns dringend geraten nicht vom Schifffahrtsweg abzuweichen was leider bedeutete zu motoren. Nach einigen nächtlichen Regenschauern empfing uns der Montagmorgen mit klarem Himmel und der Wind erlaubte einen Anlieger.

Tallin empfing uns mit Sonne, warmen Temperaturen und unserem 1. Vorsitzenden Michael. Er hatte auf unserem Törn eine Passage nach Helsinki "gebucht" um dort den Präsidenten unseres neu befreundeten Segelclubs zu treffen.

Aber vorher kam noch der Schweiß und unzählige Telefonate mit unzähligen Personen in Deutschland: Die (lebensnotwendige) Dieselpumpe, die den Kraftstoff vom Haupttank in den Tagestank befördern sollte beförderte ihn nicht. Abhilfe verschaffte letztendlich eine ReserveWASSERpumpe aus dem Ingenieurschrank.

Die war auch notwendig, weil der vorhergesagte Wind uns keinen Genacker-Tag sondern erst mal einen Motortag verschaffte. Erst Nachmittags gingen bei bestem Wetter die Segel hoch und gegen Abend lag Helsinki in der Abendsonne vor uns. Ein Empfangskomitee kam uns per Motorboot entgegen und geleitete uns sicher durch die enge Einfahrt in den Yachthafen. Ein herzlicher Abend mit den Finnen folgte an Bord.

"Nun fängt unser Törn an: Carol von St. Petersburg nach Tallin befördert, Michael von Tallin nach Helsinki gebracht, Reparaturen abgearbeitet". O-Ton unseres Schiffers.

Es grüßt Norbert
__________________
This e-mail comes via satellite phone. Please keep your replies shrt.
Grüße aus Stavanger,

mit einem Zwischenstopp in Haugesund, um nicht auf Zimtschneckenentzug zu geraten, sind wir inzwischen in Stavanger angekommen. Unsere Nachbarn sind riesige Kreuzfahrtschiffe, die selbst die Häuser der Stadt überragen. Am Nachmittag werden wir uns auf den Weg nach Helgoland machen. Alles wohlauf an Bord.

Viele Grüße

Felix
Wir sind wieder unterwegs,

nach einem schönen Tag in Bergen, mit dem obligatorischen Ausflug auf den Floyen, sportlich zu Fuß rauf und runter, leckerem Fisch und den inzwischen unverzichtbaren Zimtschnecken geht es bei Flaute weiter Richtung Süden. Mit an Bord ist nun Winne, der die erste Wache übernommen hat. Alles wohlauf an Bord.

Viele Grüße

Felix
Nach dem Svir River sind wir um 0400 Anker auf gegangen und konnten den den Sonnenaufgang mit herrlichem Morgenhimmel geniessen. Den Ladogasee konnten wir fast bis zur Schlüsselburg am Eingang der Neva segeln. Leider gab es für uns keinen Liegeplatz und wir ankerten im Strom. Dann am nächsten Tag wieder zwei Brücken die nur einmal am Tag geöffnet werden. In einem kleinen Yachtclub konnten wir vor der großen Autobahnbrücke festmachen, das Boot klarieren und ein paar Stunden St. Petersburg geniessen.
In der Nacht zu Sonntag wurde dann kurz vor Mittein ernacht unser Lotse mit einem Versetzboot an Bord gebracht. Um 0210 ging es dann nach einem heftigen Gewitterschauer durch die geöffneten illuminierten Brücken, ein herrliches Bild an Ermitage, Admiralitätspallast und Peter & Paul Festung vorbei. Ein kleiner Abstecher zum Panzerkreuzer Aurora war ein besonderes Highlight. Dies war möglich da die uns folgenden Frachtschiffe etwas Zeit gelassen hatten.
Nachdem der Lotse von Bord gegangen war, sind wir dann die engen Fahrwasser nach Fort Konstantin bei Kronstadt zur Übergabe an die Folgecrew mit Max motort.
Carol muß noch bis Tallinn an Bord bleiben, da der einklarierende Schiffer nach dem Ausklarieren an Bord bleiben muß.

Wir sind noch ganz voll von den vielen tollen Eindrücken,