Ahoi Kameraden!

Biscaya

Hoch die Wellen mit viel Gischt
die Mugs es von der Back fix wischt.

Der Wind, er kommt mit Sturmesstärke.
Wir gehen vorsichtig zu Werke.

Wie immer ist es gegenan.
Doch jeder tut hier, was er kann.

Das Wasser kalt, das Licht diffus,
abends gibt es Apfelmus.

Dann ist ja aller klar, ja?
Wir sind in der Biscaya!

Liebe Freudinnen und Freunde des Segelsports,

nachdem wir unsere Regattaerlebnisse ausgiebig mit unseren Hamburger Freunden ausgetauscht haben, dies passierte an zwei Abenden mit gemeinsamen Essen in lustiger Runde, haben wir uns am Samstag, nach Verabschiedung der zur Abreise gerüsteten Segelkameraden auf den Weg nach Lorient gemacht.
Bei netten 4 BFT segeln wir hurtig in die Nacht hinein.

Hallo liebe Kameradinnen und Kameraden sowie alle Freunde des Segelsports,
die Crew der Rennmaschine "Bank von Bremen" grüßt fröhlich von der Nordsee.
Nach spannender, trickreicher Nacht düsen wir unter Gennaker Richtung Dover. Die Wachen überbieten sich mit Rekordgeschwindigkeiten. Auch das leibliche Wohl wird von den 3-Gang-Menüs unserer Sterneköche (Simpert, Reiter und Heißwasser) ordentlich gehudelt.
Alle sind guter Dinge.

Es grüßt die Crew der Bank. Der Senat, die aufstrebenen Führungskräfte und die jungen Wilden.

Ahoi Kameraden!

Kleine Ode an Anholt oder Kleinod Anholt

Ein Eiland fern im Kattegat
Na und wenn? Was schert mich dat?

Es hat nen langen breiten Strand
Mit "fine witte Sand".

Und nen gut geschützten Hafen.
Da kann man ganz gut schlafen.

Doch das haben andre Inseln auch
Zum Erholungsnutzen und -gebrauch.

Was ist es dann? Es ist das Wetter!
Das ist hier jümmers better.

OK von der Wappen-Crew

Nach einem schönen Landausflug auf Gotland ging es am Dienstag auf in Richtung unseres Zielhafens Warnemünde. Bei Windstärke 6 aus Südwest und ruppiger See mussten wir gegen an kreuzen. Die Wachen wurden neu eingeteilt und so ging es tagsüber in 6 Stunden Schichten und nachts in 4 Stunden Schichten zurück nach Deutschland. Ursprünglich war ein Stopp auf Bornholm geplant, der aufgrund des Wetters allerdings ausgelassen wurde.
Heute, Freitagmorgen um 11:00 Uhr sind wir in den "alten Strom" in Warnemünde eingelaufen, haben das Schiff klariert, es gab Pfannkuchen und heute Abend findet das Schifferessen statt.
Nach zwei Wochen auf See können wir resümieren: Wir haben viel gelernt, viel gesehen, viel erlebt und viel Spaß gehabt!

Viele Grüße,

Schiffer Harm, Frank, Gert, Andres, Heinz, Klaus und Paul