Seit dem Start am 25.11. vor Lanzarote bleibt es weiterhin spannend. Bank,
HASPA und Broader View liegen nur wenige Meilen auseinander und haben sich
bisher für eine ähnliche Route entschieden.
Am Tag 5 ist die nächste kritische Aufgabe ist die schnelle Durchquerung
der intertropischen Konverganzzone um dann wieder frischen NE-Passat zu
bekommen.

An Bord sind alle wohlauf - es regnet nur ständig

Weitere Meldungen zum AAR auf SKWB

BvB AAR Start

Liebe Leute an Land,

gestern Abend um 23:45h haben wir in der Marina Lanzarote, unserem Zielhafen, festgemacht. Zuvor haben wir 72 Stunden nach dem Auslaufen aus Rabat Landfall vor der kleinen Insel La Graciosa an der Nordostspitze von Lanzarote gemacht.

Den letzten Tag auf See mussten wir mit einem Schrick in den Schoten fast hoch am Wind laufen, hatten aber erneut traumhafte Bedingungen mit warmem Atlantiksegeln und strahlendem Sonnenschein.
Heute haben wir Reinschiff

Liebe Leute an Land,

gestern Abend um 23:45h haben wir in der Marina Lanzarote, unserem Zielhafen, festgemacht. Zuvor haben wir 72 Stunden nach dem Auslaufen aus Rabat Landfall vor der kleinen Insel La Graciosa an der Nordostspitze von Lanzarote gemacht.

Den letzten Tag auf See mussten wir mit einem Schrick in den Schoten fast hoch am Wind laufen, hatten aber erneut traumhafte Bedingungen mit warmem Atlantiksegeln und strahlendem Sonnenschein.
Heute haben wir Reinschiff

Mittwoch, 25.10., 20:00h, Atlantik, 120 sm nordwestlich von Lanzarote.

Heute hatten wir das lang ersehnte Blauwassersegeln: Sonne, Atlantikdünung und Gennacker; auch wenn die 5 Windstärken von heute früh entsprechend der Vorhersage auf 3 bis 4 Bft abgenommen haben und es den Tag über eher gemütlich zugegangen ist. Bei strahlendem Sonnenschein war das Cockpit auch in der Freiwache der beliebteste Aufenthaltsort. Erste Crewmitglieder wurden bei der Salzwasserdusche auf dem

Mittwoch, 25.10., 10:00h, Atlantik, 180 sm nordwestlich von Lanzarote.

In der letzten Nacht meinte es der Wind schon besser mit uns. Die Maschine mussten wir nur 3,5 Stunden nutzen und konnten um kurz vor Mitternacht den leichten Gennacker setzen. Mond und Sterne ließen sich auch mehr blicken als gestern.

Fast unbeschreiblich waren die Delfine, die uns nachts begleitet haben. Im Meeresleuchten ließen sich einige von ihnen wie Torpedos um unser Schiff verfolgen und wenn sie