Tritonia Ja, das hat Tradition in Bremen. Am Mittwoch, den 10. April lud der Vorstand zum Curry-Essen in das Haus Tritonia in Bremen ein. Hier verbindet sich vieles mit bremischer Hochseeschifffahrt. Es waren Kapitäne und Besatzungen von Indienfahrern der ehemaligen Bremer Dampfschifffahrtsgesellschaft „DDG Hansa“, die dieses während der britischen Kolonialzeit nach Europa importierte „Festmahl“ schon früh in Bremen bekannt machten.

So ist es auch kein Wunder, dass Reis mit Curry eine ganz besonders gepflegte Spezialität des Hauses „Tritonia“ ist, das Heim der gleichnamigen nautischen Kameradschaft, von der viele Mitglieder auch schon immer der Segelkameradschaft angehören. Natürlich war es ein gut besuchter Abend, den der Vorsitzende Michael Rapp, somit auch gut gelaunt, eröffnen konnte. Er berichtete von kommenden Vorhaben unserer Segelkameradschaft und gab einen Ausblick auf die nächsten „Highlights“ Für die nötige Einstimmung auf das Traditionstreffen zeigte Michael Rapp faszinierende Bilddokumente von Hochseeregatten mit einem Schwerpunkt zum „Fastnet Race“, dabei erinnerte er auch an die schweren Unfälle in der Vergangenheit. Gute und interessante Gespräche konnten sich so auf Anhieb entwickeln und Vorfreude auf kommende Reisen und Regatten in aller Welt bereiten. Das exzellente Essen und die romantische Seefahrtatmosphäre in den Räumen des Hauses trugen zum Gelingen des Abends bei. Gefreut habe ich mich, dass an dem Treffen mit so vielen Segelkameraden auch unser ehemaliger, langjähriger Vorsitzender, Jochen Orgelmann, teil nahm. Vielen Dank an die Organisatoren eines stilvollen Abends um Michael Rapp und an den ganzen Vorstand, und wir hoffen, dass dieses traditionelle Treffen seine Fortsetzung findet.

Ernst Folz